FAQ Firmengründung​

In den VAE respektive in Dubai können Sie verschiedene Arten von Unternehmen gründen, darunter eine Free Zone Company, eine Mainland Company und eine Offshore Company.

Die Mainland Company wird für die Führung eines lokalen Geschäfts benutzt (z.B. Restaurant). Diese macht Sinn, wenn Sie primär in den Emiraten vor Ort Kunden haben werden. Der Nachteil ist die Unterstellung der 9% Körperschaftssteuer sowie der Mehrwertsteuer von 5%.

Offshore-Firmen dürfen in der Regel in der UAE keine Geschäfte im Inland tätigen. Zudem gelten hier Einschränkungen im Immobilienbesitz, bei den Visa-Möglichkeiten sowie bei der Eröffnung eines Bankkontos.

Deshalb können wir ausländischen Gründern die Free Zone Company empfehlen, welche 100% im Besitze des Gründers bleiben darf und die oben genannte Einschränkungen nicht hat. Zudem sind Sie zu 100% steuerfrei, wenn Sie den Grossteil Ihrer Umsätze ausserhalb der UAE generieren.

Hauptvorteile für eine Firmengründung in Dubai sind 100% ausländisches Eigentum, Steuerfreiheit für Geschäftsaktivitäten ausserhalb der VAE, geringe Bürokratie, 100% Anonymität (es gibt kein Handelsregister zur öffentlichen Einsicht), geringe Bürokratie und keine Verpflichtung, den eigenen Wohnsitz in die VAE zu verlegen. Ausserdem unterstützt die Freezone mit umfangreichen Serviceleistungen für einen erfolgreichen Geschäftsgang.

Wir können für Ihre Freezone-Firma eine sogenannte “DED Approval” beantragen. Diese kostet 2.900 EUR pro Jahr und damit können Sie alle Aktivitäten uneingeschränkt wie eine Mainland-Firma innerhalb der VAE nachgehen.

DED approval to process permit to operate in mainland

Die Abkürzung “DED” steht für Department of Economic Development (Wirtschaftsentwicklungsbehörde). Dieses Amt ist in den verschiedenen Emiraten der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) für die Regulierung und Lizenzierung von Wirtschaftsaktivitäten außerhalb der Freizonen zuständig. Die DEDs spielen eine zentrale Rolle bei der Förderung des Wirtschaftswachstums innerhalb des jeweiligen Emirats, indem sie die Gründung von Unternehmen erleichtern und regulieren sowie die Expansion bestehender Unternehmen unterstützen.

Wenn eine Freezone-Firma eine “DED approval to process permit to operate in mainland” erhält, bedeutet das, dass die Firma die Genehmigung der zuständigen Wirtschaftsentwicklungsbehörde erhalten hat, um ihre Geschäftstätigkeiten auf das Festland (Mainland) des betreffenden Emirats auszudehnen. Unternehmen, die in den Freizonen der VAE gegründet wurden, operieren in der Regel innerhalb dieser speziell ausgewiesenen Gebiete, die bestimmte Steuererleichterungen und Zollbefreiungen bieten. Diese Unternehmen müssen jedoch spezielle Genehmigungen erwerben, wenn sie ihre Dienstleistungen oder Produkte direkt auf dem lokalen Markt des Festlandes anbieten möchten.

Die Genehmigung durch die DED ist ein wichtiger Schritt für Freezone-Unternehmen, die auf dem Festland expandieren wollen, da sie:

Den direkten Zugang zum breiteren Markt der VAE ermöglicht, der über die Grenzen der Freizone hinausgeht.

Die Möglichkeit bietet, mit einer breiteren Kundenbasis Geschäfte zu machen und an öffentlichen sowie privaten Ausschreibungen teilzunehmen, die ausschließlich für Unternehmen mit einer Lizenz für das Festland reserviert sind.

Erfordert, dass das Unternehmen bestimmte regulatorische Anforderungen und Verfahren einhält, die von der DED festgelegt werden, einschließlich der Einhaltung von Handels-, Arbeits- und anderen Gesetzen, die auf dem Festland gelten.

Die Mindestkapitalanforderungen für eine Firmengründung variieren je nach Unternehmensart und Standort. Bei der Gründung einer LLC in der Freezone (vergleichbar mit einer GmbH) müssen Sie jedoch im Gegensatz zu Deutschland, Österreich oder Schweiz das Stammkapital nicht einbezahlen. Es existiert virtuell als Haftungskapital.

Wir gründen Ihre Firma ausschliesslich in Freezones, bei welchen Sie kein Startkapital benötigen und auch kein eigenes Büro zusätzlich anmieten müssen.

Die Grundvoraussetzung ist, dass mindestens ein Gesellschafter oder eingetragener Geschäftsführer über einer Residence Visa verfügt. Ein Bank lässt keine Unterschriftsberechtigungen von Personen auf das Bankkonto zu, die kein gültiges Visum haben.

Deshalb ist mit der Firmengründung auch der Visa-Prozess erforderlich.

Wir verfügen über 26 lokale sowie auch digitale Partnerbanken vor Ort mit sehr gutem Ruf. Der Unterschied ist, dass Banken mit einer physischen lokalen Niederlassung weitere Anforderungen haben, dazu gehören ein Mindeskapital und Mindestumsatz (bankenabhängig) sowie den Nachweis einer angemieteten Gewerbefläche für das Firmendomizil oder einen privaten Wohnsitznachweis.

Bei den Digitalbanken ist lediglich das Visa Voraussetzung, weshalb wir für 90% unserer Kunden die Bankkonto-Eröffnung über einer Digitalbank in den VAE abwickeln.

AntwortenWeiterleiten

In vielen Free Zones ist ein lokaler Partner nicht erforderlich, aber im Mainland-Geschäft kann ein lokaler Sponsor erforderlich sein – ist aber zwischenzeitlich nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben.

Für die Unternehmensgründung in Dubai sind Passkopie, Visum, Businessplan und weitere je nach Unternehmensart notwendig. Darum kümmern wir uns als Ihr Dienstleister aber komplett, damit Sie rundum sorglos bleiben können.

In vielen Free Zones gibt es keine Beschränkungen für die Firmengründung, im Mainland-Geschäft gelten jedoch Beschränkungen für ausländische Eigentümer.

Mit unserem Express-Service beansprucht die Firmengründung in Dubai selbst fünf Werktage. Der gesamte Visaprozess erstreckt sich über etwa zwei Wochen, wovon Sie fünf Werktage persönlich in Dubai verbringen müssen. Anschließend dauert es noch ungefähr eine Woche, bis Sie Zugang zu Ihrem Bankkonto erhalten.

Sie können für die komplette Gründung, den Visa-Prozess, Ihrem Vorort-Aufenthalt und die Bankkonto-Eröffnung mit 3 Wochen rechnen, bis Sie geschäftstätig werden können.

Die komplette rundum-sorglos Unterstützung: Wir übernehmen für Sie  Unternehmensgründung in Dubai, die Lizenzierung und andere Formalitäten, die Kommunikation mit allen Behörden, die Koordination von Terminen, die Bezahlung aller behördlichen Kosten sowie weiteren Support für Ihren erfolgreichen Start in Dubai.

Nein, ein Wohnsitz in Dubai ist für die Firmengründung in Dubai oder das Erhalten eines Visums nicht zwingend erforderlich.

In Dubai gibt es hauptsächlich drei Arten von Geschäftslizenzen: kommerzielle, professionelle und industrielle Lizenzen. Die Wahl der Lizenz hängt von der spezifischen Geschäftstätigkeit ab. Bei der Firmengründung in Dubai ist es wichtig, die richtige Lizenzart auszuwählen, um die Geschäftsaktivitäten legal durchführen zu können.

Innerhalb der gewählten Geschäftslizenz (Business Lizenz) wählen wir aus über 3500 Aktivitäten für Sie aus. In unserem Standardpaket sind 3 Aktivitäten inklusive, sie können aber mit geringen Mehrkosten je Aktivität beliebig viele ergänzen.

Die Schritte umfassen die Auswahl einer Rechtsstruktur für Ihr Unternehmen, die Entscheidung über eine Geschäftslizenz, die Auswahl der Art des Geschäfts (Festland, Freizone oder Offshore), die Auswahl eines einzigartigen und aussagekräftigen Namens für Ihr Unternehmen und das Einholen aller erforderlichen Genehmigungen. Nach der Gründung ist es auch gesetzlich vorgeschrieben, bei der Steuerbehörde eine Steuernummer zu registrieren. Wir kümmern uns hierbei um den gesamten Prozess.

Nein, wir können bis zu 3 Aktivitäten in derselben Businesslizenz inklusive anbieten. Sollten Sie weitere Tätigkeiten dazu wünschen, können wir für einen Aufpreis pro Aktivität beliebig viele ergänzen.

Zu den rechtlichen Anforderungen gehören das Einholen der notwendigen Lizenzen, die Einhaltung lokaler Gesetze und Vorschriften, die Sicherstellung eines angemessenen Visumstatus für ausländische Unternehmer und die Einhaltung branchenspezifischer Compliance. Sie müssen uns lediglich Ihr Vorhaben und Ihre Personalien übermitteln, wir werden alle Notwendigkeiten für Sie erledigen, damit Sie alle rechtlichen Anforderungen erfüllen.

Für die Gründung einer Freezone-Firma in Dubai benötigen Sie kein Visum. Jedoch benötigt mindestens ein Gesellschafter oder Geschäftsführer ein Visum, damit die Firma in Dubai Bankkonten eröffnen kann. Ebenso ist es ohne Visum nicht möglich, eine Bürofläche zu mieten, eine lokale Telefonnummer zu erhalten oder ein Auto zu leasen.

Für das Visum selbst müssen Sie lediglich für maximal 5 Tage nach Dubai einreisen, wir koordinieren die notwendigen Termine und Begleiten sie dort hin. Wenn Sie das Visum haben, müssen Sie alle 6 Monate für mindestens 24 Stunden einreisen, damit Ihr Visum bestehen bleibt.

Ja, Ausländer können in Dubai ein Unternehmen gründen. Die Stadt bietet mehrere Geschäftsmodelle, die für ausländisches Eigentum geeignet sind, einschließlich Festland- und Freizonenunternehmen, die 100% ausländisches Eigentum erlauben. Dies erleichtert die Teilnahme von internationalen Unternehmern an der Unternehmensgründung in Dubai.

Die Kosten variieren je nach Unternehmensart, Standort und Lizenzierungsanforderungen. Unsere Angebote sind stets bestpreis-Garantie, je nach Freezone können wir die Firma bereits ab 2500 EUR in den VAE oder ab 3800 EUR in Dubai selbst gründen.

Zu den profitabelsten Tätigkeiten in den Emiraten gehören IT-Technologien und künstliche Intelligenz (KI), Lebensmittel- und Industriegüterproduktion, Landwirtschaft, Logistik, Immobilien, Pharma und Gesundheitswesen, Reinigungs-, Veranstaltungs- und Unterhaltungsdienste sowie Tourismus und Hotelgewerbe. Dies ist wichtig für Unternehmer, die in wachstumsstarke Branchen investieren möchten.

Die Dubai Chamber of Commerce bietet verschiedene Dienstleistungen an, darunter die Ausstellung von Ursprungszeugnissen, Dokumentenverifizierung, Unterschriftsbeglaubigung, Firmenregistrierung und Beratung für Geschäftsleute. Wir sind Partner bei der Dubai Chamber of Commerce und regeln alle behördlichen Notwendigkeiten.

FAQ Steuerthemen

  1. Körperschaftsteuer: Ab dem 1. Juni 2023 wurde eine Körperschaftsteuer in Höhe von 9% für Unternehmen eingeführt. Diese Steuer gilt für das Einkommen, das ein Unternehmen innerhalb der VAE erzielt, sofern der Unternehmensgewinn über 375.000 AED liegt. Es gibt spezielle Regeln für die Bewertung von Vermögenswerten und Verlusten. Unternehmen in Freihandelszonen sind von dieser Steuer befreit. Die Körperschaftsteuer bezieht sich jedoch nicht auf Dividenden, Veräußerungsgewinne oder Gewinne aus bestimmten konzerninternen Transaktionen​​​​​​.
  2. Umsatzsteuer und Verbrauchsteuern: Seit 2018 erheben die VAE eine Umsatzsteuer von 5%, die auf den Endverbrauch angewendet wird. Es gibt keine Vorsteuerabzugsmöglichkeiten. Zusätzlich gibt es Verbrauchsteuern auf bestimmte Güter wie Tabakwaren und alkoholische Getränke​​.Die Umsatzsteuer bezieht sich nur auf Umsätze innerhalb der VAE.
  3. Grunderwerbsteuer: In den VAE gibt es keine Grunderwerbsteuer im traditionellen Sinne. Bei der Umschreibung der Eigentumsverhältnisse fallen jedoch Gebühren an​​.
  4. Sozialabgaben: In den VAE gibt es keine Sozialabgaben für natürliche Personen, da es auch keine Einkommensteuer für sie gibt​​.
  5. Sonstige Steuern: Es gibt keine Steuern auf Schenkungen, Erbschaften oder Vermögen in den VAE​

Transparenzprinzip vs. Trennungsprinzip: In der Regel gilt bei Kapitalgesellschaften (wie einer LLC) das Trennungsprinzip, d.h. die Gesellschaft ist als eigenständiges Steuersubjekt von ihren Gesellschaftern getrennt. Die Einkünfte der Gesellschaft selbst unterliegen nicht der Einkommensteuer der Gesellschafter, solange sie in der Gesellschaft bleiben und nicht als Dividenden oder ähnliches ausgeschüttet werden.

CFC-Regelungen (Controlled Foreign Company): Deutschland hat CFC-Regelungen eingeführt, um die Verlagerung von Einkünften in Niedrigsteuerländer zu verhindern. Wenn eine ausländische Gesellschaft hauptsächlich passive Einkünfte erzielt und in einem Niedrigsteuerland ansässig ist, können die Einkünfte der Gesellschaft unter bestimmten Bedingungen direkt den deutschen Gesellschaftern zugerechnet und in Deutschland besteuert werden, auch wenn keine Ausschüttungen erfolgt sind.

Nachweispflicht und Dokumentation: Um Probleme mit dem Finanzamt zu vermeiden, ist es wichtig, die Geschäftsbeziehungen und Transaktionen zwischen der ausländischen Gesellschaft und den deutschen Gesellschaftern klar zu dokumentieren. Dies umfasst die Einhaltung aller anwendbaren Preistransferregeln und die Sicherstellung, dass alle Transaktionen zu Marktkonditionen erfolgen.

Steuerliche Meldepflichten: Selbst wenn keine Steuer fällig ist, kann es Meldepflichten in Deutschland geben, besonders im Zusammenhang mit ausländischen Beteiligungen oder Konten, wenn Sie als Privatperson dahinter stehen.

Die Körperschaftssteuer von 9% betrifft ausschließlich Unternehmen, die Kunden in den Vereinigten Arabischen Emiraten bedienen. Wenn Sie beispielsweise eine Firma in Dubai gründen, aber internationale Kunden haben, sind Sie von der 9%igen Körperschaftssteuer nicht betroffen.

Ja, die Mehrwertsteuer (Value Added Tax, VAT) in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wird aber nur auf die erbrachten Leistungen innerhalb der VAE erhoben. Wenn Ihr Unternehmen Leistungen außerhalb der VAE erbringt und keine physische Präsenz innerhalb des Landes hat, unterliegen diese Leistungen in der Regel nicht der Mehrwertsteuer in den VAE. Die Mehrwertsteuer wird auf den Verkauf von Waren und Dienstleistungen innerhalb der VAE sowie auf importierte Waren erhoben.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten sind Unternehmen verpflichtet, ihre Finanztransaktionen detailliert zu dokumentieren und entsprechende Berichte gemäß den lokalen Bestimmungen zu erstellen. Dazu gehören die jährliche Einreichung einer Körperschaftssteuererklärung und ein auditierte Finanzbericht. Alle diese Leistungen können wir für Sie aus einer Hand erledigen.

Besitzer von Freezone-Unternehmen in den VAE müssen gewisse Kriterien erfüllen, um eine Befreiung von der Körperschaftssteuer zu erhalten. Dies beinhaltet die strikte Einhaltung aller regulatorischen Vorgaben und das Vermeiden von geschäftlichen Aktivitäten auf dem Festland der VAE.

Ja, Unternehmen in den Freezones der VAE können von einer Befreiung der Körperschaftssteuer profitieren. Dies setzt voraus, dass sie alle regulatorischen Bedingungen erfüllen und keine Geschäfte auf dem Festland der VAE betreiben.

Der Körperschaftssteuersatz in den Vereinigten Arabischen Emiraten beträgt 9% auf den steuerpflichtigen Gewinn. Für Einkommen bis zu einem Betrag von AED 375.000 gilt jedoch ein Steuersatz von 0%.

Freezone-Unternehmen sind zwar grundsätzlich körperschaftssteuerpflichtig, können jedoch von einer Steuerpause oder einer Besteuerung von 0% profitieren, sofern sie alle regulatorischen Kriterien erfüllen und keine Geschäftstätigkeiten mit dem Festland der VAE ausführen.

Als “Qualifying Activities” für Freezone-Unternehmen gelten unter anderem der Handel mit bestimmten qualifizierten Waren, Holding-Aktivitäten, Vertrieb sowie die Produktion von Gütern oder Materialien.

In den VAE können Verluste vorgetragen und mit zukünftigen steuerpflichtigen Gewinnen verrechnet werden.

Ja, ausländische Unternehmensgründer in Dubai sind verpflichtet, Mehrwertsteuer zu zahlen, wenn ihr Jahresgewinn die festgelegte gesetzliche Grenze von 375.000 AED überschreitet. Dies betrifft jedoch nur inländische Umsätze.

Wenn die Umsätze mehr als 5% Ihres gesamten Umsatzes ausmachen, sich mit einer Mehrwertsteuernummer registrieren und jedes Quartal eine Mehrwertsteuer-Abrechnung einreichen. Dies können wir alles inhouse für Sie erledigen.

Unternehmen in den Freezones der VAE sind normalerweise von Importzöllen befreit, wenn sie Waren in die Freezone einführen.

Die Voraussetzungen für eine Steuerbefreiung in Freezones umfassen die Einhaltung aller regulatorischen Bestimmungen und das Vermeiden von Geschäftstätigkeiten mit dem Festland der VAE.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten existiert keine persönliche Einkommensteuer für Einzelpersonen, sofern diese keine kommerzielle Tätigkeit mit einer erforderlichen Handelslizenz ausüben.

Dies bedeutet, wenn Sie neben der steuerbefreiten Freezone Firma auch privat steuerfrei leben möchten, müssten Sie sich an Ihrem jetzigen Wohnsitz abmelden und in den VAE anmelden. Mit Ihrer Residence Visa, welche wir im Zuge Ihrer Firmengründung für Sie sicherstellen können Sie uneingeschränkt in den VAE leben.

Ja, in den VAE können Verluste vorgetragen und mit zukünftigen steuerpflichtigen Gewinnen verrechnet werden.

Investoren in Freezones der VAE können von verschiedenen Steuervergünstigungen profitieren, einschließlich einer Befreiung von der Körperschaftssteuer und Importzöllen.

Die Konsolidierung von Steuererklärungen in den VAE kann zu einer Reduzierung der administrativen Belastung führen und ermöglicht die Verrechnung von Verlusten.

Wenn Holding-Aktivitäten in den VAE ausschließlich zu Investitionszwecken durchgeführt werden und eine Mindesthaltedauer von 12 Monaten einhalten, werden sie als “Qualifying Activities” im Rahmen der Körperschaftssteuer betrachtet. Dies bedeutet, dass solche Aktivitäten unter bestimmte steuerliche Regelungen fallen können, die für qualifizierende Aktivitäten vorgesehen sind. Die Anerkennung als “Qualifying Activities” kann bestimmte steuerliche Vorteile mit sich bringen, wie etwa eine bevorzugte steuerliche Behandlung oder bestimmte Befreiungen von der Körperschaftssteuer.

Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass keine Körperschaftssteuer gezahlt werden muss. Die genaue steuerliche Behandlung hängt von den spezifischen Steuergesetzen und -bestimmungen in den VAE ab, einschließlich der Art der Einkünfte, der Struktur der Holding und anderer relevanter Faktoren. “Qualifying Activities” könnten unter bestimmten Umständen steuerliche Vergünstigungen genießen, wie reduzierte Steuersätze oder Befreiungen, aber das hängt von den genauen Bedingungen und der Anwendung der Steuergesetze ab.

Um genau zu verstehen, welche steuerlichen Verpflichtungen und Vorteile mit Ihren Holding-Aktivitäten in den VAE verbunden sind, können wir Ihnen einen lokalen Steuerberater oder eine Fachperson vermitteln.

FAQ Visa/ Aufenthaltsgenehmigung

Für die Firmengründung in Dubai selbst ist keine jährliche Anwesenheit notwendig. Sie müssen lediglich für den Erhalt Ihres Visums fünf Werktage in Dubai verbringen. Danach genügt es, alle sechs Monate für mindestens 24 Stunden in die Vereinigten Arabischen Emirate einzureisen.

Das Visum für Firmengründer in Dubai oder den Emiraten, auch als Investor Visa bekannt, hat eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren und kann problemlos verlängert werden. Investoren, die eine Immobilie im Wert von 500.000€ oder mehr in Dubai erwerben, sind berechtigt, ein Golden Visa mit einer Gültigkeitsdauer von zehn Jahren zu erhalten. Wenn Sie mehr über dieses Programm erfahren oder eine Immobilie in Dubai erwerben möchten, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Für die Firmengründung in Dubai ist kein Visum erforderlich. Lokale Banken in den Vereinigten Arabischen Emiraten verlangen jedoch von mindestens einem Geschäftsführer oder Gesellschafter ein Residence Visa, um ein Konto zu eröffnen. Die Eröffnung eines Kontos ohne Residence Visa ist jedoch bei internationalen Banken außerhalb der VAE möglich. Ohne ein Visum erhalten Sie auch keine UAE-Mobiltelefonnummer und können keine Miet- oder Leasingverträge abschliessen.

Die “Immigration Card” in Dubai, auch als “Establishment Card” bekannt, ist ein wichtiges Dokument für Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), insbesondere in Dubai. Diese Karte wird von der Generaldirektion für Aufenthalts- und Fremdenangelegenheiten (GDRFA) ausgestellt und ist für Unternehmen erforderlich, die ausländische Mitarbeiter beschäftigen möchten.

Die Hauptfunktionen und Merkmale der Immigration Card in Dubai sind:

  1. Arbeitserlaubnis für Ausländer: Die Karte ermöglicht es Unternehmen, Arbeitserlaubnisse und Visa für ausländische Mitarbeiter zu beantragen. Dies ist ein wesentlicher Schritt für jedes Unternehmen, das internationale Arbeitskräfte einstellen möchte.
  2. Identifikation des Unternehmens: Die Immigration Card dient als Nachweis dafür, dass das Unternehmen ordnungsgemäß in den VAE registriert und autorisiert ist, Geschäfte zu tätigen und ausländische Arbeitskräfte zu beschäftigen.
  3. Voraussetzung für Visa-Prozesse: Sie ist eine Grundvoraussetzung für verschiedene Visa-Verfahren, einschließlich der Beantragung von Aufenthaltsgenehmigungen für Unternehmensinhaber, Mitarbeiter und deren Familien.
  4. Gültigkeit und Erneuerung: Die Immigration Card hat in der Regel eine Gültigkeit von einem bis drei Jahren und muss vor dem Ablaufdatum erneuert werden, um die fortlaufende Einstellung und Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte zu ermöglichen.
  5. Teil des Unternehmensgründungsprozesses: Die Erlangung einer Immigration Card ist ein wichtiger Schritt im Prozess der Unternehmensgründung in Dubai und den VAE, besonders für Unternehmen, die auf internationaler Ebene operieren wollen.

Die Immigration Card ist somit ein Schlüsseldokument für Unternehmen in Dubai, das die Legitimität und die Berechtigung zur Teilnahme am internationalen Geschäftsverkehr bestätigt. Ohne diese Karte wäre es für Unternehmen schwierig, international zu expandieren, da sie keine ausländischen Mitarbeiter legal beschäftigen könnten.

In Dubai werden unterschiedliche Visumstypen angeboten, darunter Touristenvisa, Besuchsvisa, Geschäftsvisa, Arbeitsvisa, Aufenthaltsvisa, Studentenvisa, Investorenvisa, Visa für medizinische Behandlungen, Transitvisa und Missionvisa. Diese Vielfalt erleichtert internationalen Geschäftsleuten, Investoren und Fachkräften die Etablierung und das Arbeiten in Dubai, was insbesondere für Firmengründungen in dieser dynamischen Stadt von Vorteil ist.

Ja es wird ein Sponsor benötigt.
Wenn Sie in Dubai eine Firma in einer Free Zone gründen, wird diese Firma automatisch zum Sponsor für die Ausstellung von Visa für ihre Inhaber und Angestellten. Das bedeutet, dass die in einer Freizone registrierte Firma als lokale Unterstützung für den Visaprozess dient. Dies ist besonders vorteilhaft für internationale Geschäftsleute und Unternehmer, da sie durch die Gründung einer solchen Firma nicht nur von den steuerlichen und regulativen Vorteilen einer Freizone profitieren, sondern auch die bürokratischen Hürden bei der Beschaffung eines Visums für sich und ihre Mitarbeiter vereinfachen können. Die Firma in der Freizone übernimmt dabei die Rolle des Sponsors, was ein wesentlicher Bestandteil des Visaprozesses in Dubai ist.

Das Golden Visa ist ein spezielles langfristiges Aufenthaltsvisum in Dubai, das vor allem für Investoren, Unternehmer, Führungskräfte, Wissenschaftler, herausragende Studenten und Künstler verfügbar ist. Es bietet langfristige Aufenthaltsmöglichkeiten und ist ideal für diejenigen, die in Dubai investieren oder dort ein Unternehmen gründen möchten.

Das Green Visa ist ein neues Aufenthaltsvisum, das für Selbstständige, Freiberufler und hochqualifizierte Angestellte ausgelegt ist und für fünf Jahre gilt. Es bietet größere Flexibilität und Unabhängigkeit, da es keine Sponsorenpflicht durch einen Arbeitgeber oder Staatsbürger der VAE voraussetzt, was es für Unternehmensgründer und Freiberufler in Dubai attraktiv macht.

Ja, Dubai bietet ein Remote Working Visa an. Dieses einjährige Visum richtet sich an Personen, die aus dem Ausland kommen und in Dubai remote arbeiten möchten. Es ist eine attraktive Option für digitale Nomaden und Fernarbeiter, die die dynamische Geschäftsumgebung Dubais nutzen möchten, während sie für Unternehmen im Ausland tätig sind.

Ein Studentenvisum in Dubai ist für die Dauer des akademischen Programms gültig. Es erfordert die Sponsorenschaft durch eine Bildungseinrichtung in Dubai, was es für internationale Studenten, die an den renommierten Universitäten und Hochschulen in Dubai studieren möchten, unerlässlich macht.

Ein Transitvisum für Dubai ist normalerweise für 48 bis 96 Stunden gültig. Es richtet sich an Reisende, die Dubai auf dem Weg zu einem anderen Ziel durchqueren und ist nicht erneuerbar. Dieses Visum ist besonders für Geschäftsreisende geeignet, die Dubai als Zwischenstopp für ihre internationalen Reisen nutzen.

Das Investorenvisum in Dubai wird ursprünglich an Personen vergeben, die bedeutende Investitionen in der Stadt tätigen. Die Gültigkeitsdauer variiert je nach Höhe der Investition und ist besonders für Unternehmer und Investoren gedacht, die in die florierende Wirtschaft Dubais investieren möchten.

Selbst wenn Sie keine Investitionen tätigen, aber Gesellschafter einer Freezone-Firma in Dubai oder den VAE sind, haben sie automatisch auch die Berechtigung eines Investoren-Visas.

Ja, für Bewohner der Golfkooperationsrat-Staaten gibt es spezielle GCC-Resident-Visa, die den Reiseverkehr nach Dubai für Geschäfts- und Freizeitzwecke vereinfachen.

Um ein UAE-Residenzvisum aufrechtzuerhalten, ist es erforderlich, alle sechs Monate in die VAE einzureisen, falls Sie nicht permanent im Land wohnen. Dies ist besonders wichtig für Unternehmer und Geschäftsleute, die in Dubai eine Firma gründen, aber nicht dauerhaft vor Ort leben. Die regelmäßige Einreise gewährleistet den Erhalt des Visumstatus und unterstützt die Aufrechterhaltung geschäftlicher und persönlicher Verbindungen in den VAE.

Für die Erneuerung eines Residenzvisums in Dubai ist ein medizinischer Check erforderlich, ebenso wie die Erneuerung der Emirates ID. Dies ist ein wichtiger Prozess für Unternehmensgründer und in Dubai ansässige Geschäftsleute, um ihren legalen Aufenthaltsstatus und die damit verbundenen Geschäftsaktivitäten fortzusetzen.

Die Kündigung eines Residenzvisums in Dubai fällt in der Regel in den Zuständigkeitsbereich des Sponsors des Visums, also Ihrer Freezone-Firma. Für die Businesslizenz-Kündigung oder Visa Kündigung können Sie sich direkt an uns wenden. Die Kosten für die Annullationen betragen etwa 1500 EUR. Damit Sie auch zukünftig frei in die VAE einreisen können, sollten Sie mit Beendigung Ihrer Geschäftsaktivitäten keine offene Schuld innerhalb der VAE haben.

Das E-Visum für Dubai kann online beantragt werden. Nach der Genehmigung wird die physische Emirates ID-Karte ausgestellt. Diesen Prozess inklusive Kosten und Behördenkommunikation übernehmen wir für Sie komplett.

Ja, bei einer Überschreitung des Visums in den VAE fällt eine Gebühr von AED 50 pro Tag an. Dies ist ein wichtiger Faktor für internationale Geschäftsleute und Unternehmer in Dubai, um rechtliche Probleme und zusätzliche Kosten zu vermeiden.

FAQ Pflichten als Firmeninhaber in Dubai

Freezone-Unternehmen in Dubai müssen strikt die spezifischen Gesetze und Vorschriften der jeweiligen Freezone einhalten, einschließlich Arbeitsrecht, Verbraucherschutz, geistige Eigentumsrechte sowie Gesundheits-, Umwelt- und Sicherheitsvorschriften. Dies ist entscheidend für eine erfolgreiche Firmengründung in der Freezone Dubai.

Bei der Gründung eines Unternehmens in der Freezone Dubai sollten Sie den Unterschied zwischen einem FZCO (Free Zone Company) und einem FZE (Free Zone Establishment) beachten. Ein FZCO kann mehrere Anteilseigner haben, während ein FZE ein Einzelunternehmen ist. Ihre Wahl hängt von der gewünschten Eigentümerstruktur ab, was ein wichtiger Schritt bei der Firmengründung in der Freezone Dubai ist.

Die gute Nachricht ist, dass es nicht erforderlich ist, in den VAE zu wohnen, um ein Freezone-Unternehmen in Dubai zu gründen.

Absolut, Freezone-Unternehmen in Dubai haben die Flexibilität, sowohl innerhalb als auch außerhalb der VAE zu handeln. Wenn Sie beabsichtigen, innerhalb der VAE Geschäfte zu tätigen, sollten Sie mit einem LLC in Dubai kooperieren oder eine Niederlassung auf dem Festland eröffnen, somit haben Sie keine Einschränkungen und geniessen dieselben Vorteile wie bei einer Mainland Firma.

Bei der Firmengründung in der Freezone Dubai müssen Sie die folgenden Schritte durchlaufen: Auswahl der richtigen Freezone, Festlegung des Geschäftstyps, Auswahl eines Firmennamens, Einreichung der Antragsunterlagen, Bestimmung der Rechtsform und des Kapitals, Erhalt der Erstgenehmigung, Unterzeichnung eines Mietvertrags und Erhalt der Geschäftslizenz. Diese Schritte sind in unseren Leistungen und Preisen inklusive.

In den Dubai Freezones stehen verschiedene Arten von Lizenzen zur Verfügung, darunter Handelslizenzen, Industrielizenzen und Dienstleistungslizenzen, je nach Art Ihrer geplanten Geschäftsaktivitäten. Die Auswahl der richtigen Lizenz ist ein Schlüsselteil Ihrer Firmengründung in der Freezone Dubai.

Einige Dubai Freezones setzen spezifische Mindestkapitalanforderungen fest. Zum Beispiel beträgt das Mindestkapital in der DMCC AED 50.000 pro Unternehmen und AED 10.000 pro Anteilseigner. Sie müssen dieses Kapital jedoch nicht einzahlen, es ist lediglich als Haftungskapital definiert.

Bei der Firmengründung in der Freezone Dubai ist es wichtig, einen einzigartigen Handelsnamen zu wählen, der den Vorschriften der Freezone entspricht. Der Name darf keine religiösen, politischen oder öffentlichen Bezüge enthalten. Zum Beispiel dürfen Sie keine Städtenamen wie «Dubai» in Ihrem Firmennamen integrieren. Wir prüfen vor der Gründung die Zulässigkeit Ihres ausgewählten Firmennamens, damit Sie auf der sicheren Seite sind.

Die Vorteile sind vielfältig, darunter 100% ausländisches Eigentum, eine Körperschaftssteuerbefreiungfür fürausländische Umsätze, keine Einkommenssteuer, volle Kapital- und Gewinnrückführung, keine Import- oder Re-Exportzölle und keine Währungsbeschränkungen. Diese Vorteile machen die Firmengründung in der Freezone Dubai äußerst attraktiv.

Freezone-Unternehmen dürfen innerhalb der VAE nur über einen Distributor oder eine Niederlassung auf dem Festland handeln. Dies ist ein wichtiger Aspekt, den Sie bei Ihrer Firmengründung in der Freezone Dubai berücksichtigen sollten.

Freezone-Unternehmen in Dubai profitieren von Steuervergünstigungen, sollten jedoch die lokalen Steuergesetze beachten, insbesondere das Bundesdekret-Gesetz Nr. 47/2022 zur Unternehmensbesteuerung. Die steuerlichen Aspekte sind ein entscheidender Faktor Ihrer Firmengründung in der Freezone Dubai.

Die Art der Lizenz hängt von den Geschäftsaktivitäten Ihres Unternehmens ab. Es gibt Handels-, Industrie-, Dienstleistungs- und Beratungslizenzen. Die richtige Lizenzwahl ist entscheidend für Ihre Firmengründung in der Freezone Dubai – wir helfen Ihnen dabei.

Bei Ihrer Firmengründung in der Freezone Dubai ist es wichtig, eine Freezone auszuwählen, die Ihren Geschäftsaktivitäten entspricht und die erforderliche Infrastruktur und Unterstützung bietet. Mit Ihrem Gründungsantrag werden wir die richtige Freezone in Dubai oder den VAE für Sie auswählen.

Um Ihr Freezone-Unternehmen in Dubai konform zu halten, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die laufenden regulatorischen Anforderungen erfüllen, einschließlich jährlicher Erneuerungen und Finanzberichterstattung. Zusätzlich müssen Sie sich an Arbeitsgesetze, Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften sowie branchenspezifische Vorschriften halten. Die Einhaltung dieser Vorschriften ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Firmengründung in der Freezone Dubai.

FAQ Leben in Dubai

Ja, solange Sie im Besitz eines gültigen Residence Visa und einer Emirates ID sind, haben Sie das Recht, in Dubai zu leben.

Ja, das ist jederzeit möglich, sofern Sie ein Visum haben. Gerne vermitteln wir Sie an einen unserer langjährigen Partner.

Dubai hat ein heißes, subtropisches Wüstenklima mit fast 345 Sonnentagen im Jahr. Die Sommer sind sehr heiß und trocken, und die Winter mild und warm. Für Ihre Firmengründung in Dubai empfehlen wir für die notwendigen vor Orttermine die Monate September bis Mai.

Ja, Dubai ist ein beliebtes Ziel für Rentner und bietet eine Mischung aus Luxus, Sicherheit und kulturellen Erlebnissen.

Dubai verfügt über ein hochmodernes Gesundheitssystem mit sowohl öffentlichen als auch privaten medizinischen Einrichtungen.

Wir können Ihnen Standard-Krankenversicherungen für Sie und Ihrer Familie innerhalb der Freezone anbieten. Für internationale Versicherungslösungen haben wir vor Ort Versicherungsbroker, die sie hierzu beraten können.

Ja, Englisch wird in Dubai weitgehend gesprochen und ist eine der Hauptsprachen in Geschäft, Bildung und im Alltagsleben.

Dubai bietet eine Vielzahl von Bildungsmöglichkeiten, einschließlich internationaler Schulen (auch deutschsprachige) mit verschiedenen Lehrplänen und hochwertigen Universitäten.

Dubai bietet ein lebendiges soziales Leben mit erstklassigen Nachtclubs, internationalen Restaurants und einer Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten.

Dubai ist bekannt für seine Toleranz gegenüber verschiedenen Religionen und Kulturen, mit Orten der Anbetung für alle Glaubensrichtungen.

Die Wohnkosten in Dubai sind in den letzten Jahren gestiegen, wobei Mieten und Immobilienpreise zugenommen haben.

Die Lebenshaltungskosten in Dubai sind für Expats recht hoch, insbesondere wegen der Wohn- und Kraftstoffkosten. Andere Emirate, wie Ras Al Khaimah, sind hier wiederum bis zu 50% günstiger. Von hier aus würden Sie etwa 1 Stunde bis nach Dubai mit dem Auto benötigen.

Ja, in Dubai gibt es sowohl feste als auch islamische Feiertage, deren genaue Daten jährlich veröffentlicht werden.

Die meisten Menschen in Dubai nutzen Autos, aber die Stadt verfügt auch über ein ausgezeichnetes öffentliches Verkehrssystem.

Arbeitszeiten in Dubai liegen zwischen 40–48 Stunden pro Woche, und das Wochenende beginnt samstags und endet sonntags.

Dubai bietet zahlreiche Arbeitsmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen, darunter Software-Engineering, Datenanalyse, Marketing und Finanzen.

Alle Expats in Dubai müssen medizinische Untersuchungen durchführen, um eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung sowie eine Gesundheitskarte zu erhalten, die den Zugang zu öffentlichen medizinischen Einrichtungen ermöglicht.

FAQ Arbeiten in Dubai

In Dubai gibt es einen vielfältigen Arbeitsmarkt mit zahlreichen Expats in verschiedenen Branchen, was die Gründung eines Unternehmens in Dubai attraktiv macht. Allerdings ist er äußerst wettbewerbsintensiv.

Zu den gefragtesten Berufen in Dubai, die für die Gründung eines Unternehmens relevant sein könnten, gehören Business Development Manager, Data Analysts, KI-Spezialisten, Gesundheitsfachkräfte und Projektmanager.

Die Gehälter in Dubai steigen zwar, jedoch langsamer als die Inflationsrate. Dies kann bei der Gründung eines Unternehmens in Dubai relevant sein, besonders bei der Mitarbeitergewinnung.

Für die Gründung eines Unternehmens in Dubai benötigen Sie ein von Ihrem Arbeitgeber gesponsertes Arbeitsvisum – ein entscheidender Schritt bei der Firmengründung.

Dubai bietet verschiedene Arten von Arbeitsvisa, darunter das Standard-Arbeitsvisum, das Gold-Visum, das NOMAD-Visum und das Grüne Visum – alle relevant für Gründer und Unternehmer.

Gründer können Online-Jobportale, LinkedIn, Kontakte zu Personalvermittlungen und direkte Bewerbungen auf Unternehmenswebsites nutzen, um Mitarbeiter für ihr Unternehmen in Dubai zu finden.

Die erforderlichen Unterlagen für das Arbeitsvisum bei der Gründung eines Unternehmens in Dubai, wie medizinische Untersuchungen und Arbeitsgenehmigungen, werden in der Regel vom Arbeitgeber bereitgestellt.

Bei der Arbeitssuche sollten Gründer auf die gefragten Branchen in Dubai achten und bedenken, dass regionale Erfahrung ihren Marktwert und die Erfolgschancen ihrer eigenen Firma erhöhen kann.

Gründer in Dubai arbeiten in der Regel 40 bis 48 Stunden pro Woche, mit Bürozeiten von 9 bis 18 Uhr – eine wichtige Information für angehende Unternehmer.

Dubai hat eine multikulturelle Belegschaft, daher ist es wichtig, kulturelle Unterschiede und die Arbeitsplatzetikette zu verstehen – ein entscheidender Aspekt für den Erfolg einer Firmengründung in Dubai.

Englischkenntnisse sind in Dubai von großer Bedeutung, da Englisch eine der Hauptsprachen im Geschäftsleben und in der Bildung ist – besonders wichtig für Gründer bei ihrer Firmengründung.

Dubai verfügt über ein hervorragendes Gesundheitssystem, und es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Bewohner eine Krankenversicherung haben müssen, was auch für Gründer bei ihrer Firmengründung gilt.

Dubai bietet eine breite Palette von Bildungsmöglichkeiten, einschließlich internationaler Schulen mit verschiedenen Lehrplänen – relevant für Gründer mit Familien bei ihrer Firmengründung.

Die Schulgebühren in Dubai variieren je nach Schultyp und Jahrgangsstufe. Private Schulen sind in der Regel teurer als öffentliche Schulen, ein wichtiger Aspekt für gründende Familien.

Bei der Wohnungssuche in Dubai sollten Gründer ihr Budget festlegen, verschiedene Stadtteile erkunden und bei Bedarf einen seriösen Immobilienmakler beauftragen – ein wichtiger Schritt bei der Vorbereitung auf die Gründung ihres Unternehmens.

Kontaktieren Sie uns jetzt

  • Kontaktdaten

Firmengründung Dubai

Komplettes Setup von Firma, Visa, Bankkonten in der Steueroase​

  • Kommunikation mit Behörden ​
  • Firmenadresse in Freezone Dubai​
  • Ausstellung der Establishment Card, Visum und Emirates ID​
  • VIP-Service: Fahrer und Begleiter vor Ort​
Interessiert mich